MeSy - Ermittlung der in-situ Gebirgsspannungen

Die Kenntnis der in-situ Primärspannungen im Untergrund ist eine Voraussetzung für die Planung von unterirdischen Bauwerken im Hinblick auf ihre Dimensionierung und Langzeitstabilität. Die einzige Methode zur direkten Messung der in-situ Spannungen sind die Verfahren des Hydraulic Fracturing (HF) bzw. Hydraulic Testing of Pre-Existing Fractures (HTPF).

Hydraulic Fracturing (HF) bzw. Hydraulic Testing of Pre-Existing Fractures (HTPF)

Bei diesem Verfahren wird eine sehr geringe Menge Frischwasser ohne chemische Zusätze in das Gestein gepumpt, um Mikrorisse zu öffnen. Hydraulic Fracturing (HF) bzw. Hydraulic Testing of Pre-Existing Fractures (HTPF) ist nicht zu verwechseln mit dem Fracking zur Gewinnung von unkonventionellen Schiefer- und Kohleflözgasvorkommen, bei dem die Kohlenwasserstofflagerstätte mit großen Flüssigkeitsmengen stimuliert wird.

Solexperts verfügt zusammen mit dem Tochterunternehmen Solexperts GmbH, Bochum, über langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der in-situ Spannungsmessung in Bohrungen bis zu 5 km Tiefe für jeden gängigen Bohrlochdurchmesser. Neben konventioneller Versuchsdurchführung am Bohrgestänge oder Tubingstrang werden die Tests hauptsächlich mit der von uns entwickelten Wireline-Ausrüstung durchgeführt. Dadurch können die Versuche unabhängig vom Bohrgerät und daher sehr kosteneffizient abgewickelt werden.

Labor

Zusätzlich zur Ermittlung von in-situ Primärspannungsmessungen unterhält Solexperts GmbH, Bochum, ein eigenes, den nationalen und internationalen Standards entsprechendes Felsmechanik- und Gesteinsphysiklabor. Durch die enge Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe Ingenieurgeologie/Felsbau der Ruhr-Universität Bochum kann ein breites Spektrum an Laborversuchen angeboten werden.

Autoklav

Der von Solexperts GmbH, Bochum, entwickelte Bohrlochsimulations-Autoklav ist ein einzigartiges Instrument, um Bohrlochbedingungen bis 1500 bar und 200°C bei einem Durchmesser von 165 mm mit wenig Aufwand kostengünstig zu simulieren. Im Autoklav können Bohrlochinstrumente und Bohrwerkzeug mit Längen von bis zu 7800 mm unter den Bedingungen getestet werden, unter denen sie später eingesetzt werden sollen.

ALLE REFERENZEN

Gerd Klee

Geophysiker

Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung
Niederlassungsleiter Solexperts GmbH Bochum
Hydrofrac-Versuche / Geomechanische Labor-Versuche

T 0049 234 904 4715
E-Mail

Dr. Sebastian Brenne

Geowissenschaftler

Projektleiter

T 0049 234 904 4717
E-Mail

Dr. Thomas Trick

Dr. sc. nat., Hydrogeologe UPC

Geschäftsleiter Solexperts AG und Niederlassungen /
Geschäftsleiter Solexperts France SARL /
Geschäftsleiter Solexperts GmbH /

T 0041 44 806 29 81
E-Mail

Médéric Piedevache

Ing. ENSG

Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung
Niederlassungsleiter Nancy

T 0033 3 83 94 04 50
E-Mail